Einfamilienhaus | Architekturbüro Viethen

Referenzen

Kategorie

  • EINFAMILIENHÄUSER 59
  • DOPPEL UND REIHENHÄUSER 13
  • Wohn- und Geschäftshäuser 12
  • Mehrfamilienhäuser 19
  • Schulbau 15
  • KINDERGÄRTEN 9
  • SPORTHALLEN 2
  • BAUTEN FÜR SENIOREN 15
  • GEWERBE UND INDUSTRIEBAU 29
  • BÜRO- UND VERWALTUNGSBAU 10
  • KOMMUNALER HOCHBAU 8
  • UMBAU UND SANIERUNG 22
  • VERSAMMLUNGSSTÄTTEN 4
  • KIRCHEN 9
  • WETTBEWERBE 3

EINFAMILIENHÄUSER

Bauen ist ein Stück steingewordener Individualität im Kontext mit der Umgebung. Wenn man Bauen richtig plant, fängt die Freude nicht erst beim Einzug an. Beratung wird groß geschrieben und beginnt schon bei der Wahl des richtigen Grundstücks.

Funktion, Konstruktion, Dämm- und Energiekonzept, Wirtschaftlichkeit und Optik müssen bei qualitätsvollem Bauen im Einklang stehen. Ob Architektur gefällt, hängt nicht nur von den Kosten ab, sondern von der harmonischen Einfügung in die Nachbarschaft, der guten Proportionen des Gebäudes, der materialgerechten Verwendung der Baustoffe, den ausgereiften Details und der optimierten Energiebilanz. Das ausgewogene Zusammenspiel von gut durchdachter Funktionalität, ausgereifter Konstruktion, optimierten Herstellungs-, Verbrauchs- und Unterhaltskosten und ansprechender Optik entscheidet über die Qualität der Architektur. Hierbei steht der Mensch stets im Vordergrund. Ein intensives Miteinander zwischen Bauherrn und Architekten ist von großer Bedeutung. Nur durch Zuhören kann man die wirklichen Wünsche des Bauherrn verstehen und zur Zufriedenheit des späteren Nutzers umsetzen. Nicht die Vorstellung des Architekten, sondern das Lebensgefühl des Bauherrn spielt die entscheidende Rolle. Wenn das verstanden wird, gibt der Bau die Wesensart des Bauherrn wieder. So wird das neue Gebäude nicht ein Architektenhaus, sondern ein Zuhause für die Menschen, die darin leben. Hierbei führen ansprechende und bedarfsgerechte Häuser zu zufriedenen Menschen und somit zu einem besseren Miteinander in einer harmonischen Gesellschaft.

DOPPEL UND REIHENHÄUSER

Auch in der Reihe kann Architektur belebt und beliebt sein. Klassische und moderne Formensprachen können auch hier das Gestaltungsbild prägen. Durch Staffelung und Vorsprünge entstehen windgeschützte, einladende Freizonen und individuelle Eingangssituationen. Ausgewogene Proportionen und gut abgestimmte Materialwahl erzeugen gestalterische Spannung anstelle von Monotonie. Kurze Spannweiten und der Verzicht auf tragende Wände im Innenraum ermöglichen flexible Grundrisskonzepte.

Klassische Raumanordnungen oder offenes Wohnen, alles ist möglich. Auch beim Reihen- und Doppelhaus passt sich somit in Maßen das Haus dem Menschen an. Die Raumgrößen, Zuordnungen und Materialien bestimmt der Käufer. Hier kann er seine Auffassung zum Wohnen und Leben verwirklichen und das durch die wirtschaftliche Bauform zum Einstiegspreis.

Wohn- und Geschäftshäuser

Florierender Handel und qualitätvolles Wohnen in ansprechender Gestaltung sind Garanten für lebens- und liebenswerte Städte und Gemeinden. Die Architektur der Geschäfts und Wohnhäuser bestimmt das Gesicht unserer Straßen und Plätze.

Ein harmonisches Miteinander von Handel, Verwaltung, Dienstleistung und Wohnen bedarf der Berücksichtigung aller Bedürfnisse und Faktoren. Nur eine Stadt, die lebt, in der man lebt, hat eine Chance auch in der Zukunft. Ansprechende Innenstädte laden zum Besuch, zum Verweilen und zum Einkauf ein.

Ein ausgewogenes Angebot von Geschäften, Dienstleistungsbetrieben, Freizeit- und Kultureinrichtungen und Gastronomie sind Bausteine für eine intakte Stadt und ein homogenes innerstädtisches Wohnumfeld mit kurzen Wegen zur Arbeitsstätte, Schule und in der Freizeit.

Mehrfamilienhäuser

Florierender Handel und qualitätvolles Wohnen in ansprechender Gestaltung sind Garanten für lebens- und liebenswerte Städte und Gemeinden. Die Architektur der Geschäfts und Wohnhäuser bestimmt das Gesicht unserer Straßen und Plätze.

Ein harmonisches Miteinander von Handel, Verwaltung, Dienstleistung und Wohnen bedarf der Berücksichtigung aller Bedürfnisse und Faktoren. Nur eine Stadt, die lebt, in der man lebt, hat eine Chance auch in der Zukunft. Ansprechende Innenstädte laden zum Besuch, zum Verweilen und zum Einkauf ein.

Ein ausgewogenes Angebot von Geschäften, Dienstleistungsbetrieben, Freizeit- und Kultureinrichtungen und Gastronomie sind Bausteine für eine intakte Stadt und ein homogenes innerstädtisches Wohnumfeld mit kurzen Wegen zur Arbeitsstätte, Schule und in der Freizeit.

Schulbau

Die Jugend ist unsere Zukunft.

Optimale Ausbildung kann nur in guten Schulgebäuden erfolgen. Funktionalität hat im Schulbau höchste Priorität. Das Gebäude kann nur die Grundlage für gutes Lernen sein.

Optimale Versorgung mit Tageslicht, künstliche Beleuchtung, die sich präsenzabhängig helligkeitsgesteuert stufenlos zuschaltet, Sonnen- und Blendschutzvorrichtungen, natürliche und zunehmend auch mechanische Be- und Entlüftung, Schallschutz- und Akustikmaßnahmen, moderne Medientechnik, robuste, ruheausstrahlende und schadstofffreie Materialien u.v.m. sollen die pädagogische Arbeit der Lehrer und das konzentrierte eigenverantwortliche Lernen der Schüler unterstützen.

Kurze, sichere Wege, benutzerfreundliche Verkehrsflächen und Aufenthaltszonen, aber auch ansprechend gestaltete Bau- körper mit natürlichen und verschleißarmen Materialien runden das Bild ab.

KINDERGÄRTEN

Die Jugend ist unsere Zukunft.

Optimale Ausbildung kann nur in guten Schulgebäuden erfolgen. Funktionalität hat im Schulbau höchste Priorität. Das Gebäude kann nur die Grundlage für gutes Lernen sein.

Optimale Versorgung mit Tageslicht, künstliche Beleuchtung, die sich präsenzabhängig helligkeitsgesteuert stufenlos zuschaltet, Sonnen- und Blendschutzvorrichtungen, natürliche und zunehmend auch mechanische Be- und Entlüftung, Schallschutz- und Akustikmaßnahmen, moderne Medientechnik, robuste, ruheausstrahlende und schadstofffreie Materialien u.v.m. sollen die pädagogische Arbeit der Lehrer und das konzentrierte eigenverantwortliche Lernen der Schüler unterstützen.

Kurze, sichere Wege, benutzerfreundliche Verkehrsflächen und Aufenthaltszonen, aber auch ansprechend gestaltete Bau- körper mit natürlichen und verschleißarmen Materialien runden das Bild ab.

SPORTHALLEN

Ein gesunder Geist kann nur in einem gesunden Körper leben.

Sport in Schule und Verein sind fester Lebensbestandteil für Jung und Alt. Multifunktional für alle Ballsportarten, für Leichtathletik, Turnen u. a. sollen die Sportstätten sein. Hierbei sind die Voraussetzungen für den Schulsport genauso zu beachten wie die für den Vereinssport auch unter Wettkampfbedingungen mit Zuschauern.

Blendfreie Verschattung, Prallschutz, Ballwurfsicherheit, Verletzungsschutz sind Grundvoraussetzungen für funktionierenden Sportbetrieb. Intelligente, programmierbare Gebäudetechnik mit präsenzgesteuerter Belichtung, reaktionsschneller Strahlungsheizung u. a. sichern eine langfristig energieoptimierte Nutzung der Hallen.

BAUTEN FÜR SENIOREN

Die Landschaft beim Bau für Senioren hat sich gewandelt.

Ambulant vor stationär heißt die Devise. Altenheime werden mehr und mehr zu Pflegeheimen. Ambulante Pflegedienste, Kurzzeitpflege, Tagespflege, betreutes Wohnen mit sämtlichen Versorgungsangeboten machen die Möglichkeiten für die immer größer werdende Gruppe älterer Menschen deutlich vielfältiger.

Barrierefreiheit auch für Rollstuhlfahrer erleichtert das möglichst weitestgehend selbstbestimmte Leben der Senioren. Integration statt Isolation durch das Schaffen attraktiver Wohnumfelder, nicht fern ab, sondern mitten in unseren Städten und somit der Gesellschaft, und attraktive Förder- und Freizeitangebote geben Anreize zu einem Leben in Vielfalt. Architektur schafft hierzu die Grundlage mit altersgerechten Gebäuden, die barrierefrei für alle Menschen zu erreichen und zu nutzen sind.

GEWERBE UND INDUSTRIEBAU

Das Gebäude ist die Visitenkarte des Unternehmens. Funktion und Form sind kein Gegensatz, sondern müssen sich ergänzen. Das optische Erscheinungsbild ist die architektonische Darstellung der Unternehmensphilosophie.

Die genaue Analyse der Produktions- und Verfahrensabläufe von der Anlieferung der Rohware bzw. der Rohstoffe bis zur Kommissionierung und Auslieferung der fertigen Produkte ist die Grundlage für eine funktionsgerechte und wirtschaftliche Architektur. Kostenoptimierte Raster und Konstruktionen und bedarfsgerechte, langfristig wirtschaftliche Materialien verbunden mit einer verbrauchsoptimierten und prozessgerechten Haus- und Anlagentechnik sind die Bausteine einer erfolgreichen Umsetzung der Bauaufgabe.

Ein ganzheitlicher Ansatz unter Berücksichtigung der Forderungen aus dem Bau-, Arbeitsschutz-, Umweltschutzrecht u. a. verhilft zur Schaffung einer nach- und werthaltigen Immobilie mit kurzen Genehmigungs- und Bauzeiten.

BÜRO- UND VERWALTUNGSBAU

Die Arbeitswelt unterliegt einem ständigen Wandel.

Einzel-, Kombi-, Gruppen-, Zellenoder Großraumbüros kommen je nach Struktur der Tätigkeit und Organisation der Arbeitsabläufe im Büro zur Anwendung. Hier gibt es kein Patentrezept.

Flexibilität und Mobilität und die ständige Weiterentwicklung der Informationstechnologien bestimmen die Gestaltung der Bürogebäude und deren Weiterentwicklung. Auch die Kommunikations- und Präsentationsformen und die hierzu verwendeten Medien unterliegen einem stetigen Wandel. Optimierung der Zeitabfolgen, Verkürzung der Informationsflüsse, schnellere Reaktionszeiten sind Aufgaben des Büroalltags. Hier muß die Architektur, die Tragwerksplanung und die technische Gebäudeausrüstung eine flexible Bauwerksplattform bilden.

KOMMUNALER HOCHBAU

Markante Gebäude mit architektonischem Anspruch bilden wichtige Bezugspunkte im städtischen Gesamtgefüge.

Eine architektonisch anspruchsvolle Gestaltung fördert die positive städtebauliche Entwicklung. Öffentliche Gebäude haben zentrale Bedeutung für das Stadtbild. Die Identifikation der Bürger mit ihrer Stadt wird auch durch die Qualität des Stadtbilds mitgeprägt. Der Inhalt des Gebäudes sollte von außen ablesbar sein.

Ein Gebäude wird gut, wenn sich Gestaltung und Funktion harmonisch ergänzen. Reine Funktionsbauten stören das städtebauliche Erscheinungsbild. Gebäude, die nur von der Gestaltung leben, sind Dekoration und nicht Stadtarchitektur.

UMBAU UND SANIERUNG

Eine der wichtigsten Aufgabenfelder der Zukunft ist die Revitalisierung von Bestandsbauten. Hier gilt es, gutes Altes zu bewahren, gegebenenfalls durch Teilrückbau wieder hervorzuheben und sinnvoll und ansprechend zu ergänzen.

Der Bestand ist funktional, konstruktiv, energetisch und optisch zu optimieren. Unsere Lebensbedingungen und Lebensweisen haben sich gewandelt. Die Großfamilie mit vielen Kindern und mehreren Generationen unter einem Dach hat ausgedient. Singlehaushalte, vielfach für ältere Menschen, sind barrierefrei umzugestalten.

Aber auch die Geschäftswelt hat sich verändert. Hier gilt es leerstehende Gewerbeimmobilien und Geschäftseinheiten mit zeitgemäßen und zukunftsorientierten Konzepten neu zu beleben.

Die energetische Optimierung ist stets ein Bestandteil einer qualitätvollen Sanierung. Hier besteht neben dem Neubau ein großes Potential zur Verbesserung der Umweltbilanz.

Im Schutz des Denkmals liegt weiterhin eine Chance für unsere Städte.

VERSAMMLUNGSSTÄTTEN

KIRCHEN